Über Passpunkte wird diese Punktwolke in ein übergeordnetes Koordinatensystem transformiert.
Im Nachgang können Grundrisse, Schnitte und auch einzelne Maße aus dieser Punktwolke abgeleitet werden. Dabei kommen leistungsfähige Computersysteme zum Einsatz, da die Punktwolke leicht 200-300 Millionen Punkte enthalten kann.


Nachfolgend eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile des Laserscanningverfahrens:

Vorteile:
-sehr schnelle flächenhafte Erfassung von nahezu allen Oberflächen
-sofortige Gewinnung von hochgenauen 3D-Koordinaten
-Ergebnisse sind unabhängig von Beleuchtung
-berührungslose Messung


Nachteile:
-viele überflüssige Punkte werden erfasst, dadurch extrem große Datenmengen
-kritische Bereiche (Ecken, Kanten) werden oftmals unzureichend erfasst
-kein direktes Anzielen eines einzelnen Punktes möglich
-oftmals grob falsche Punkte an Kanten



 

Ein 3D-Scanner ist ein Messinstrument, welches in der Lage ist in Echtzeit 3D-
Koordinaten auf Oberflächen zu bestimmen.

 Als Ergebnis erhält man eine farbentreue Punktwolke, deren Dichte einerseits von der Abtastdichte des Scanners, andererseits vom Abstand zum Objekt abhängt.
 

Laserscanning ist moderne 3D-Vermessung

Scanner

Das Laserscanning steht in direkter Konkurrenz zur Bildvermessung. Unsere Aufgabe besteht neben der eigentlichen Durchführung der Vermessung auch in der Beratung des Auftraggebers über die richtige Auswahl der Messmethode.
 

Vermessungsbüro Buchholz - Punktwolke

abgeleiteter Längsschnitt:

Vermessungsbüo Buchholz - Laengsschnitt

klick öffnet PDF-Datei

farbige Punktwolke:

Vermessungsbüro Buchholz - ÖBVI - techn. Vermessung - Architekturvermessung - Fotogrammetrie